Querdenken hört sich in Büchern immer so toll an. Und vielleicht möchtest Du auch mehr Querdenken, die Regel brechen und aus den gewohnten Denk- und Handlungsmustern aussteigen. An den kleinen Dingen kannst Du das täglich üben.

Querdenken im Wartesaal

Letztes Wochenende flogen Anjali und ich nach Berlin zum Entrepreneur-Summit (ein ganz toller Event). Nachdem wir die Sicherheitskontrollen am Flughafen passiert hatten, galt es beim Gate auf den Abflug zu warten. Anjali ging sich umschauen und ich direkt zum Gate. Ich wollte noch etwas fertigschreiben und wollte die Sitzgelegenheit vor Ort nutzen.

Gedränge beim Gate

Gedränge beim Gate

Was ich direkt beim Gate vorfand, waren viele Menschen, eine dichte Energie: da fühlte ich mich alles andere als wohl. Mein erster Gedanke war: „Oh, das wird alles andere als angenehm.“ Der zweite: „Was kann ich anders machen?“ Da erinnerte ich mich, dass ich auf dem Weg zum Gate einen grossen, leeren Wartesaal passiert hatte.

Eine (!) Minute später sass ich im bequemen Chefsessel und konnte seligst einen Text fertig schreiben.

Ich wundere mich ehrlich gesagt über die andere Passagiere, die wie ferngesteuert in der Warteschlange standen. Wohlgemerkt: Ich entdecke kein einziges glückliches, zufriedenes Gesicht.

Mach es anders

Fazit: Im Alltag gibt es immer wieder Gelegenheiten etwas kleines anders zu machen.

  • Bei der Warteschlange an der Migros-Kasse
  • Wartezimmer beim Arzt
  • Stau im Feierabendverkehr

Überprüfe für Dich, was Du in diesen Situationen anders machen kannst. So trainierst Du täglich die Fähigkeit des Querdenkens. Und wenn Du diese Fähigkeit trainierst, wird sie Dir nicht nur den Alltag, sondern auch das Geschäftsleben neue Lösungen aufzeigen.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.